Auch am Grab Jesu waren es die Frauen

Ostern 2021

Es ist nicht leicht, in diesem Jahr Ostern zu feiern. Es ist schon das zweite Ostern in der Coronapandemie. Ein Virus und seine Mutationen haben das Leben in unserer globalisierten Welt tiefgreifend verändert. Es herrscht eher Karfreitagsstimmung als dass Osterfreude aufkommen kann. Bei uns in Deutschland gibt es viel Irritierendes. Impfen und Testen ist nach wie vor angesagt; beides aber konnte bislang nur bruchstückhaft umgesetzt werden. Es fehlt an Impfstoff und Tests. Die Menschen vermissen ein Konzept für die Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus und den Folgen. Schule auf – Schule zu, Kitas offen oder nur Notbetreuung möglich? Müssen Geschäfte geschlossen bleiben oder dürfen sie öffnen? Behalte ich meinen Arbeitsplatz? Wie lange muss Kurzarbeit nötig sein? Werde ich meinen Lebensunterhalt noch bestreiten können? Sowieso schon Benachteiligte und Familien, die unter schwierigen sozioökonomischen Bedingungen leben, leiden noch mehr als sonst. Frauen tragen die Hauptlast, im Haushalt sowie in der Versorgung und Erziehung der Kinder. Neuerdings müssen sie im Homeschooling zusätzlich noch Lehrerin sein. Mit ihren Kindern sind sie in prekären Lebens- und beengten Wohnverhältnissen oft auch Opfer von Gewalt.

Ostern steht am Beginn des Frühlings. Ostern ist auch dieses Jahr wieder. An Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu. Gott hat Jesus Christus nicht im Tod gelassen. Nicht der Tod, das Dunkle und das Gemeine haben das letzte Wort, sondern Gott, die Liebe und das Leben. Dass Gott nicht tot zu bekommen ist, dass sich die Liebe Bahn brechen und das Leben durchsetzen wird gegen alles, was Leben zerstören und klein halten will, ist die Botschaft von Ostern. Gott steht an unserer Seite in allen dunklen und schweren Stunden. Er hilft, sie durchzustehen. Was wir an unserem Osterglauben haben, das können wir dieses Jahr in besonderer Weise wieder neu entdecken. Die Frauen in der Passionsgeschichte und am Ostermorgen können uns dabei den Weg weisen. Sie haben in hoffnungslosen Situationen durchgehalten. Sie standen am Kreuzweg und unter dem Kreuz. Wenigstens in der Ferne nahmen sie Anteil am grausigen Geschehen und am qualvoll Sterbenden. Die meisten der Männer waren davongelaufen.

Wieder sind es Frauen die am Ostermorgen zum Grab gegangen sind, um dem Toten eine letzte Ehre zu erweisen und seinen Leichnam zu salben. Sie erfahren, dass der Stein vom Grab weggewälzt war. Gott kann schwere Steine, die auf unserem Leben lasten, wegwälzen und neue, österliche Lebenserfahrung möglich machen. Auch in Coronazeiten und unter Coronabedingungen. Die Frauen werden die ersten Zeuginnen der Auferstehung. Sie mussten die Männer überreden, Gott zu glauben. Mit Gott müssen mir die Einschränkungen meines Lebens nicht zum Verhängnis werden und ich muss darin nicht untergehen. Oft sind es Frauen, die zu solcher Erfahrung Wege eröffnen. Nicht zu Unrecht wird Maria von Magdala als Apostolin der Apostel bezeichnet und Maria, die Mutter Jesu als Königin der Apostel verehrt.

Es ist nicht leicht, Ostern zu feiern, unter den Bedingungen, die Corona uns aufzwingt. Frauen können dabei helfen, mit ihrer Kraft und ihrer Lebensweisheit.

Bild: benik.at adobe stock

Über den Autor/ die Autorin

Pater Heinz-Willi Rivert SAC

Geboren 1960 in Rheinbach bei Bonn. Katholischer Priester in der Gemeinschaft der Pallottiner, Diplom in Theologie und in Psychologie. Ehemals in der Jugend-, Schul- und Pfarrseelsorge tätig, kurz nach der Wende von 1989 auch für drei Jahre im Bistum Erfurt. Seit 2014 tätig in der Hochschulseelsorge und in der Erwachsenenbildung an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar bei Koblenz.